TÜV für Anhänger Umbau: Was gilt es zu beachten?

0

Sie haben einen Anhänger zu Ihrem Pkw und möchten für diesen Anhänger nach einem Umbau TÜV ? Dann fragen Sie besser vorher beim TÜV an oder beachten die hier folgenden Regeln. Denn ohne Einhaltung derselben gibt es keinen TÜV und damit keine Erlaubnis, den Anhänger überhaupt zu nutzen. Zumindest im öffentlichen Straßenverkehr darf er dann nicht eingesetzt werden.

TÜV Anhänger Umbau: Bauteile und Baugrenzen

Sorgen Sie dafür, dass das Zugrohr und die Zugkugel als Teil des Rahmens gelten, andernfalls brauchen Sie dafür eine separate Bauartgenehmigung. Ihr Anhänger soll einen Aufbau bekommen? Dann brauchen Sie den Nachweis des Herstellers über die Tragfähigkeit des Gestells. Außerdem dürfen die einzelnen Bauteile die geltenden Höchstmaße für einen Einachs-Anhänger nicht überschreiten. Diese liegen bei zwölf Meter Länge, vier Meter Höhe und 2,55 Meter Breite.

Wenn Sie Tipps suchen, wie Sie den TÜV Anhänger Umbau bekommen, so beachten Sie auch folgenden Rat: Für gebremste PKW Anhänger gilt, dass sie eine Zuordnungsrechnung nachweisen müssen und dass die Bremsen aufeinander abgestimmt sind. Nur dann dürfen Sie den Anhänger auch mit dem Pkw ziehen.

 

Sie haben einen Anhänger zu Ihrem Pkw und möchten diesen entsprechend Ihrer gewünschten Nutzung umbauen? Dann fragen Sie besser vorher beim TÜV an oder beachten die hier folgenden Regeln. (#01)

Sie haben einen Anhänger zu Ihrem Pkw und möchten diesen entsprechend Ihrer gewünschten Nutzung umbauen? Dann fragen Sie besser vorher beim TÜV an oder beachten die hier folgenden Regeln. (#01)

Der Aufbau muss so am Fahrgestell befestigt werden, dass die Stützlast ausreichend an der Kugelkupplung erreicht wird. Das Vormaß muss zwischen fünf und acht Zentimeter betragen. Dieses Maß wird von der Mitte der Ladefläche bis zur Mitte des Rades gemessen.
Der TÜV wird bei einem Umbau auch darauf achten, dass keinerlei scharfe Ecken und Kanten auftreten, dass weder Fahrgestell, noch Spriegel oder Aufbau gefährlich werden können.

Zur Sicherheit zählt auch, dass die Ladung nach dem Umbauen ebenfalls noch richtig gesichert werden kann und dass der Pkw durch den Anhänger nicht beeinträchtigt wird. Vorrichtungen zur Sicherung der Ladung sollten Sie daher vorsehen und das Fahrzeug entsprechend umbauen.

Wichtig: Natürlich muss Ihr Auto den Anhänger später auch ziehen können – schauen Sie daher auf die zulässige Zuglast. Eintragen ist diese in den Papieren zu Ihrem Auto.

 

Wichtig: Natürlich muss Ihr Auto den Anhänger später auch ziehen können – schauen Sie daher auf die zulässige Zuglast. Eintragen ist diese in den Papieren zu Ihrem Auto. (#02)

Wichtig: Natürlich muss Ihr Auto den Anhänger später auch ziehen können – schauen Sie daher auf die zulässige Zuglast. Eintragen ist diese in den Papieren zu Ihrem Auto. (#02)

TÜV Anhänger Umbau: Zu beachten bei Licht und Kennzeichen

Geht es um den TÜV Anhänger Umbau, so sollten Sie vor allem Licht und Kennzeichen größte Aufmerksamkeit schenken – nach der Fahrsicherheit natürlich. Immerhin wollen Sie mit diesem Pkw Anhänger Marke Eigenbau am Straßenverkehr teilnehmen und dürfen dort weder andere noch sich selbst gefährden. Wie auch das Auto selbst muss der Pkw Anhänger beleuchtet sein – dafür sind hinten rote Rückstrahler nötig sowie zwei rote Bremsleuchten und zwei gelbe Blinker.

Die Rückstrahler müssen dreieckig sein und dürfen sich maximal 90 cm über der Fahrbahn befinden. Die Schlussleuchten sind ebenfalls rot und müssen zwischen 35 und 150 cm über der Fahrbahn liegen. Es dürfen höchstens noch 40 cm bis zum Fahrzeugumriss sein. Pflicht ist des Weiteren eine Nebelschlussleuchte, die sich zehn Zentimeter vom Bremslicht entfernt befindet.

Ebenso muss das Kennzeichen eine Beleuchtung haben, die Unterkante des Kennzeichens soll 30 Zentimeter, die Oberkante höchstens 1,20 Meter über der Fahrbahn liegen.

 

Geht es um den TÜV Anhänger Umbau, so sollten Sie Fahrgestell, Aufbau und Spriegel genauestens in Augenschein nehmen. Bei Fragen rund um den Umbau, die Sicherung der Ladung und zu allen weiteren Themen kann Ihnen der TÜV Auskunft geben – es schadet aber nicht, schon einmal selbst einige Dinge zu wissen. (#03)

Geht es um den TÜV Anhänger Umbau, so sollten Sie Fahrgestell, Aufbau und Spriegel genauestens in Augenschein nehmen. Bei Fragen rund um den Umbau, die Sicherung der Ladung und zu allen weiteren Themen kann Ihnen der TÜV Auskunft geben – es schadet aber nicht, schon einmal selbst einige Dinge zu wissen. (#03)

TÜV Anhänger Umbau: Welche Extras gelten für gebremste Anhänger?

Geht es um den TÜV Anhänger Umbau, so sollten Sie Fahrgestell, Aufbau und Spriegel genauestens in Augenschein nehmen. Bei Fragen rund um den Umbau, die Sicherung der Ladung und zu allen weiteren Themen kann Ihnen der TÜV Auskunft geben – es schadet aber nicht, schon einmal selbst einige Dinge zu wissen. Beachten Sie bitte folgende Punkte:

  1. Ab 750 kg Gesamtgewicht braucht Ihr Anhänger eine Bremse – für gebremste Anhänger gibt es aber gesonderte Kriterien zu erfüllen.
  2. Am Bremsgestänge dürfen Sie nicht schweißen.
  3. Einstellschrauben müssen gekontert werden.
  4. Die Gegenhalterungen der Bowdenzüge müssen genügend groß dimensioniert sein.
  5. Auflaufvorrichtungen sind nach Angabe des Herstellers einzustellen.
  6. Das Abreißbremsseil muss vorhanden sein.

 

Um einen TÜV Anhänger Umbau zu bekommen, ist noch ein wenig Zusatzausrüstung erforderlich – Tipps zu einigen Fragen geben wir hier. (#04)

Um einen TÜV Anhänger Umbau zu bekommen, ist noch ein wenig Zusatzausrüstung erforderlich – Tipps zu einigen Fragen geben wir hier. (#04)

TÜV Anhänger Umbau: Tipps zur Zusatzausrüstung

Um einen TÜV Anhänger Umbau zu bekommen, ist noch ein wenig Zusatzausrüstung erforderlich – Tipps zu einigen Fragen geben wir hier.

  1. Vergessen Sie nicht, ein Stützlast-Schild anzubringen. Mindest-Stützlast sind vier Prozent des Gewichts, das der Anhänger mitbringt. Mehr als 25 kg sind nicht nötig.
  2. Sie brauchen zwei Unterlegkeile, wenn der Anhänger mit oder ohne Umbau mehr als 750 kg wiegt. Beim Gewicht zählen auch die Spriegel dazu!
  3. Das Fabrikschild wird über oder neben der Nummer des Fahrgestells angebracht. Hier müssen Hersteller, Typ, Fahrgestellnummer, hintere Achslast und zulässiges Gesamtgewicht vermerkt sein.

Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild: adcdsb-#01: Pictures news-#02:foliavectorolirz -#03:Agence DER-#04: ezp

Share.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply